mdmFacet
Jun July 2024 Aug
MoTuWeThFrSaSu
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031 
Detailansicht

Detailansicht


Details

Europeana
Bundesland:Steiermark
Titel:Strab. 9,1,5 = 392,3: Geographika
Autor/Ersteller:Strabon
Schlagwort:Siedlungsgeschichte
Schlagwort:Ionier
Beschreibung:Die in historischer Zeit dorische Megaris war ursprünglich wohl attisch und damit ionisch. Erst später wurde sie von den Dorern erobert. Pandion, Sohn Kekrops II (Paus. 1, 5, 3), war der achte König Athens. Nach der Vetreibung durch seine Neffen (Metioniden) flüchtete er nach Megara, wo er von seinem Schwiegervater Pylas die Herrschaft übernimmt. Nach Pandion´s Rückeroberung von Athen teilte er das Land unter seinen vier Söhnen auf (Soph. fr. 872). Nach der Rückkehr der Herakliden und Dorier unternehmen sie einen Feldzug gegen Athen, wurden besiegt und behielten nur das Megarische, wo sie Megara gründeten.
Verleger:Institute of Ancient History and Classical Antiquities, University of Graz
Datum:1. Jh.v.Chr.-1. Jh.n.Chr.
Datum:2008
Objekttyp:Text
Objekttyp:DigitalObject
Zeitlicher/Räumlicher Bezug:Megara
Identifikationsnummer:http://hdl.handle.net/11471/504.10.268
Ist Teil von:http://gams.uni-graz.at/ethnos
Digitales Objekt - Webseite:http://gams.uni-graz.at/o:ethnos.357
Digitales Objekt - Thumbnail:http://gams.uni-graz.at/o:ethnos.357
Sprache:deu
Sprache:eng
Sprache:grc
Verbundene Objekte:Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde: Zwischen Hellenenbewusstsein und Poliszugehörigkeit
Rechte:Resource licensed under Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Rechte:http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/
Quelle:S. Radt, Strabons Geographika, Bd. 3, Buch IX-XIII.
Datenlieferant:University of Graz
Information
OAI Archiv:GAMS
OAI Sammlung:GAMS
OAI Sammlung:GAMS:ETHNOS
OAI Interne ID:GAMS:ETHNOS/HDL1147150410268
OAI Datum:2022-02-14T11:57:57Z

EU flag co-funded by the European Commission
Copyright © 2007/08 The DISMARC Consortium
No part of this website may be reproduced, in any form, or by any means, without prior written permission of the DISMARC Consortium.