mdmFacet
Jun July 2024 Aug
MoTuWeThFrSaSu
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031 
Detailansicht

Detailansicht


Details

Europeana
Bundesland:Steiermark
Titel:Gottesgnadentum
Schlagwort:Herrschaftsableitung, Kaiser, Thron, Reichsapfel, Mandorla, Herzog, Krone, Fahne, Evangelisten, Hand Gottes, Kleriker, Krieger
Schlagwort:Verfassungsrecht
Beschreibung:Kaiser Otto II. sitzt auf einem Kastenthron,flankiert von seinen durch Wimpel als Herzöge gekennzeichneten Söhnen. Die dominierende Position im Bild wird durch die ihn umgebende Mandorla noch unterstrichen. In Brusthöhe teilt ein von Evangelistensymbolen getragener Schleier den Körper des Herrschers. Von der Schulterpartie aufwärts, also mit Hals und Kopf befindet er sich in Gottnähe, die durch die von oben herabreichende und seinen Kopf berührende Hand Gottes angedeutet wird. Es handelt sich hier um eine Ausdrucksform der Herrschaftsableitung und Herrschaftsfundierung. Auf der untersten Bildebene stehen zwei Krieger und zwei Kleriker, vielleicht als Entsprechung zur göttlich-irdischen Orientierung des Herrschers gedacht.
Verleger:Institute of Austrian Legal History and European Law Developments, University of Graz
Objekttyp:Image
Objekttyp:DigitalObject
Identifikationsnummer:http://hdl.handle.net/11471/228.10.101
Ist Teil von:http://gams.uni-graz.at/rehi
Digitales Objekt - Webseite:http://gams.uni-graz.at/o:rehi.3596
Digitales Objekt - Thumbnail:http://gams.uni-graz.at/o:rehi.3596/IMAGE
Verbundene Objekte:Rechtsikonographische Datenbank
Rechte:Resource licensed under Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Rechte:http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/
Zeitlicher Bezug:9. Jahrhundert
Datenlieferant:University of Graz
Information
OAI Archiv:GAMS
OAI Sammlung:GAMS
OAI Sammlung:GAMS:REHI
OAI Interne ID:GAMS:REHI/HDL1147122810101
OAI Datum:2022-02-14T12:01:46Z

EU flag co-funded by the European Commission
Copyright © 2007/08 The DISMARC Consortium
No part of this website may be reproduced, in any form, or by any means, without prior written permission of the DISMARC Consortium.